Home Sitemap

Die OdA, Organisation der Arbeitswelt

Geschichte, Ausgangslage, Auftrag der OdA

 

Bisher existierten im Bereich Pferde auf Sekundarstufe II

  • die Berufslehren als Bereiterin / Bereiter, Pferdepfleger / -pflegerin und Rennreiter / -reiterin. Diese wurden letztmals 1988 revidiert.
  • 1997 ist auf Grund der grossen Nachfrage der Lehrkräfte an den Berufsschulen die zweijährige  Anlehre als Pferdewart / Pferdewartin geschaffen worden.

Die bisherigen Ausbildungen wurde auf Schuljahr 2008/2009 abgelöst,

  • durch eine dreijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Pferdefachfrau / Pferdefachmann mit fünf Fachrichtungen und
  • durch eine zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) als Pferdewartin / Pferdewart.

Träger der beiden beruflichen Grundbildungen ist die neu gebildete OdA Pferdeberufe Schweiz.

Sie hat die Anpassung der bisherigen Bildungsangebote an das neue Berufsbildungsgesetz genutzt, um die Interessen und Bedürfnisse verschiedener Organisationen im Bereich Pferde zusammenzufassen.
  • Die neuen beruflichen Grundbildungen bieten ein breites Ausbildungsspektrum.
  • Die Trägerschaft hat die Reformen zum Anlass genommen, das Image der Ausbildung zu heben und den Jugendlichen ein attraktives Ausbildungsspektrum sowohl im praktischen als auch im kognitiven Bereich zu bieten.
  • Mit den Reformen werden die überbetrieblichen Kurse aufgewertet.

Eine breit abgestützte Trägerschaft sorgt für die Aufwertung des Berufsfelds.
In beiden beruflichen Grundbildungen liegen klar definierte Bildungsziele vor.

Ausgangslage

  • bis anhin waren die Kantone für die Ausbildung im Bereich Pferde zuständig. Sie haben diesen Auftrag für die Lehre an den Schweizerischen Verband der Berufsreiter und Reitschulbesitzer (SVBR) delegiert.
  • Für die Anlehre war der Schweizerische Verband für Heilpädagogisches Reiten (SV-HPR) verantwirtlich.

Erstmals werden mit dem 2004 in Kraft getretenen neuen Berufsbildungsgesetz (BBG) nun sämtliche Berufe ausserhalb der Hochschulen einem einheitlichen System unterstellt.
Im Zuge der Anpassungen an das neue BBG mussten die bisherigen Reglemente revidiert und durch eine Verordnung über die berufliche Grundbildung ersetzt werden.

In der Vorphase des Reformprozesses hat die OdA Pferdeberufe die Erfahrungen und Bedürfnisse der verschiedenen Verbände aufgenommen.
Reformbedarf zeigt sich – abgesehen von der Anpassung an das neue Berufsbildungsgesetz – in folgenden Bereichen:
  • Allgemeine Aufwertung der Berufe im Bereich Pferde
  • Interessensbündelung verschiedener Verbände im Bereich Pferde.
  • Breitere Abstützung der Ausbildung, um die berufliche Mobilität der Lernenden zu erhöhen.
  • Bereitstellung von Bildungsangeboten für alle Jugendliche entsprechend ihren praktischen und kognitiven Fähigkeiten.
  • Anpassung der überbetrieblichen Kurse
  • Neugestaltung der Qualifikationsverfahren.
Suche: